Lebkuchen – Hänsel und Gretels süsse Versuchung

Lebkuchen
image_pdfimage_print

Zimt, Nelken, Koriander, Kardamom, Ingwer und dazu köstlicher Honig – das sind bis heute die charakteristischen Zutaten für Lebkuchen.

Lebkuchen Gewürze

Die genaue Herkunft des Wortes „Lebkuchen“ ist nicht gesichert. Einige Etymologen sind der Ansicht das „Leb“ etwas mit „Leib“ und „Leben“ zu tun haben muss. Die Bezeichnung Pfefferkuchen kommt aus dem Mittelalter, als einfach alle exotischen Gewürze als Pfeffer gehandelt wurden. Auch das englische Gingerbread oder das französische pain d’épices sowie der Begriff Honigkuchen weisen auf die charakteristischen Bestandteile hin: Ingwer, Gewürze, Honig.

Von jeher war der Lebkuchen unverzichtbar auf Rummelplätzen und Volksfesten. Saisonale und regionale Bräuche bildeten sich heraus, wie Lebkuchen zu gestalten seien. Und auch die magische Komponente der manchmal aufwändig verzierten essbaren Bildwerke war nicht wegzudenken. So gab es etwa den Brauch, dass unverheiratete Mädchen Lebkuchen-Ehemänner verspeisen sollten, um ihre Chance auf eine Heirat zu vergrößern.

Lebkuchen Tannenbaum

Berühmt wurden die Lebkuchen im 19. Jahrhundert durch die Gebrüder Grimm, die mit dem Märchen von Hänsel und Gretel ein unwiderstehliches Bild von Naschwerk in Form des Lebkuchen-Hexenhauses zeichneten.

Hier nun ein modernes Low-Carb-Rezept:

Zutaten:

  • 400 g Haselnüsse gemahlen
  • 3 Eier
  • 250 g Xylit
  • 1 EL Lebkuchengewürz
  • 0.5 TL Hirschhornsalz

für eine Schokoglasur:

Lebkuchengewürz:

Eine traditionelle Gewürzmischung für Lebkuchen ist das ‚Neunerlei Gewürz‘. Hintergrund dieser Gewürzmischung ist die Symbolik, dass neun Gewürze für ein vollendetes Lobpreis Gottes stehen. Damit soll einerseits auf die Trinität, anderseits auf die drei Elemente Erde, Luft und Wasser sowie auf die Dreiheit Erde, Himmel und Hölle verwiesen werden. Die neun Gewürze sind: Piment, Zimt, Ingwer, Anis, Koriander, Kardamom, Muskat, Nelken und Fenchel.

Eine süddeutsche Lebkuchen-Gewürzmischung enthält typischerweise Zimt, Nelken, Piment, Koriander, Ingwer, Kardamom und Muskatnuss oder Macis enthalten. Gelegentlich werden neben eigentlichen Gewürzen auch noch weitere Aromen verwendet wie Schalen von Zitrusfrüchten (Orange, Zitrone oder Pomeranze) oder Blütenwasser, wie Orangen- oder Rosenblütenwasser.

Zubereitung:

Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und 2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Alle Zutaten mit dem Handrührgerät zu einem Teig verarbeiten. Hirschhornsalz ist nicht nur Backtriebmittel sondern auch typische Geschmackszutat, kann aber wenn dies nicht gewünscht ist durch Natron oder Backpulver ersetzt werden.

Sie können den Teig nun nach Belieben formen: Schneiden Sie eine Teigrolle in Scheiben und formen Sie Kugeln daraus, die flachgedrückt als Pfeffernüsse aufs Backblech gelegt werden. Oder rollen Sie den Teig aus und stechen Sie Plätzchen aus oder schneiden Sie ihn mit dem Messer in Form.

Lebkuchen ausstechen

Backzeit je nach Backrohr und Dicke ca. 15-20 Minuten. Gut auskühlen lassen und auf Wunsch mit Glasur verzieren. Dafür die Butter mit der Schokolade in einem kleinen Topf oder am besten im Wasserbad schmelzen lassen und etwas überkühlen lassen. Die Lebkuchen damit bestreichen. Wenn Sie etwas Kakaopulver zu der Glasur geben wird sie spritzfest um Ornamente zu gestalten.

Lebkuchen Plätzchen

Schreibe einen Kommentar