Keimlinge & Sprossen – Vitalkost von der Fensterbank

Keimlinge
image_pdfimage_print

Keimlinge und Sprossen gesund und lecker und besonders im Winter, wenn in unseren Breiten wenig zu ernten ist eine hervorragende und vielseitige Bereicherung für den täglichen Speiseplan.

Keimlinge sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenwirkstoffen. Besonders der Gehalt an Vitamin C, B1, B2, Niacin und E sowie der Mineralstoffe Kalzium, Phosphor, Magnesium, Zink und Eisen nimmt beim Keimen erheblich zu.

Daneben enthalten Keimlinge aber auch hochwertiges Eiweiss, während die Kohlenhydrate beim Keimen weitgehend abgebaut werden.

Folgende Saaten sind gut zum Keimen geeignet:

  • Gerste
  • Weizen
  • Roggen
  • Mais
  • Hafer
  • Lein
  • Buchweizen
  • Quinoa
  • Amaranth
  • Sesam
  • Rucola
  • Linsen
  • Erbsen
  • Kichererbsen
  • Sojabohnen
  • Adzukibohnen
  • Bockshornklee
  • Luzerne (Alfalfa)
  • Mungobohnen
  • Rettich
  • Radischen
  • Brokkoli
  • Senf
  • Kresse
  • Sonnenblumenkerne…

Sonnenblumen Keimlinge

Sprossen lassen sich vielfältig verwenden, etwa in Salat, Müsli, auf Brot, als Füllung, als Einlage für Suppen, in Quark und Dips, green Smoothies. Auch zu Süssspeisen passen Keimlinge hervorragend.

Keimlinge Butterbrot

Hier ein raffiniertes Rezept für Gemüsebutter als Brotaufstrich (siehe Buchempfehlung):

Keimlinge in Gemüsebutter:

Zutaten:

  • 250g Butter
  • 2 Champginons
  • ein Stück Karotte
  • 2 EL gemischte gehackte Sprossen (oder frische Kräuter)
  • 2 EL Erbsensprossen
  • Meersalz

Zubereitung:

Erbsensprossen, Champginons und Karotte fein hacken, in 1 EL Butter anschwitzen, zur restlichen kalten Butter gebwen, würzen und flaumig rühren. Fein gehackte Sprossen und Kräuter untermischen.

Grundsätzlich werden die Saaten einige Stunden in Wasser eingeweicht und dann z.B. auf einem abgedeckten Teller oder einem Marmeladenglas zum Keimen gebracht. Damit sich keine Schimmelpilze breit machen können muss jeden Tag gespült werden. Für erste Versuche eignet sich Weizen sehr gut, der sich leicht kultivieren lässt und in zwei bis drei Tagen etwa 1cm lange grüne Sprossen haben sollte und dann besonders wertvoll ist. Auf Erde kultiviert lassen sich so auch Gräser für Grassaft ziehen (Weizengras oder Gerstengras z.B.). Kresse lässt sich sogar auf feuchtem Küchenpapier ziehen.
Viele Saaten behalten jahrelang ihre Keimfähigkeit, brauchen kaum Platz für die Bevorratung und sind außerodentlich ergiebig. Schon aus einem Esslöffel Saatgut erhält man eine Handvoll taufrische, knackige Sprossen. Deshalb sind sie auch das Survivalfood schlechthin und gehören jedenfalls in Krisenpakete. Gerade nach Umweltkatastrophen lassen sich Obst und Gemüse unter Umständen lange Zeit nicht kultivieren. Sprossen und Keimlinge versorgen währendessen den Körper mit den notwendigen Vitalstoffen.

Buchempfehlung:

 

Schreibe einen Kommentar