1

Mohntorte – berauschende Versuchung mit Suchtpotential

Mal abgesehen von den malerischen Mohnfeldern erfreut vor allem eines unser Herz: der unglaubliche Nährstoffgehalt der schwarzen Körnchen!

Mohntorte - Mohnfeld

Und natürlich ist das im Milchsaft des Mohns enthaltene schmerzstillende, beruhigende aber auch höchst suchterzeugende Opium längst aus dem Speisemohn heraus gezüchtet. Gesundheitliche Bedenken brauchen Sie beim Verzehr von Mohn keine zu haben.

Mohntorte - natürlich ohne Opium

Mohnsamen bestehen knapp zur Hälfte aus Öl, das reich an ungesättigten Fettsäuren ist. Beim Kaltpressen erhält man Mohnöl, das hervorragend zu Salaten und Rohkost passt. Der Eiweissgehalt ist mit 20% beachtlich und kommt damit an den Proteingehalt von Rindfleisch heran. Die Kohlenhydrate sind dabei jedoch verschwindend gering. Ebenfalls beachtlich sind die Mengen an Kalzium, Zink, Kalium, Magnesium, Eisen, Vitamin E und B1…

Mohntorte - reich an wertvollen Nährstoffen

Weltweit gibt es über 100 verschiedene Mohnarten. Als Speisemohn ist bei uns vor allem der graue und blaue Mohn beliebt. Aufgrund der Nahrhaftigkeit und der riesigen Zahl der Samenkörner (um die 30.000 pro Kapsel) gilt der Mohn von alters her als Symbol für Fruchtbarkeit, Glück und Reichtum.

Gerade in der österreichischen Mehlspeisküche ist der Mohn nicht wegzudenken: Von Wutzelnudeln mit Mohn, über Germknödel und Mohnstrudel reicht die Palette. Mohnsemmeln fehlen in keiner Bäckerei.

Ganze Mohnsamen halten sich kühl und dunkel gelagert gut ein Jahr. Gequetschte Varianten würden recht schnell verderben – außer man setzt Konservierungsmittel zu, die dies verhindern. Mahlen Sie Ihren Mohn also unbedingt frisch (entweder in einer richtigen Mohnmühle, oder für erste Versuche tuts auch eine elektrische Kaffeemühle). Der Geschmack ist unvergleichlich.

Hier ein ausgesprochenes Low Carb Rezept für eine saftige Mohntorte:

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 3 EL Flüssigsüsse
  • 250 g Topfen
  • 200 g Mohn, gemahlen
  • 2 EL Leinsamenmehl
  • 1 Backpulver
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 Prise Salz
  • Vanille
  • Zimt, gemahlen
  • Nelken, gemahlen

Zubereitung:

Alle Zutaten mit dem Mixer zu einem Rührteig verarbeiten. In eine mit Backpapier ausgelegte Tortenform (26 cm) streichen. Im vorgeheizten Backrohr bei 160° Heissluft oder 180° Ober- und Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Auf Wunsch die ausgekühlte Mohntorte mit Puder-Xucker (Erythrit) bestreuen und mit Zimtsahne servieren.




Low Carb Brownies – Schokolade zum Dahinschmelzen

Brownies sind saftige Blechkuchen mit Unmengen von geschmolzener Schokolade und Nüssen und ganz wenig Mehl. Blondies hingegen enthalten zwar Schokoladenstückchen, und braunen Zucker, bleiben aber wesentlich heller. Bekannt sind sie seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, wo sie ihren Siegeszug als Dessert in Nordamerika begannen.

Typischerweise werden Brownies mit der Hand gegessen, oft mit einem Glas Milch. Lauwarm serviert passen sie zu einer Kugel Vanilleeis und Schlagsahne. Nicht nur in Amerika gehören sie inzwischen in jede übliche Lunchbox und sind sowohl in Restaurants wie auch Cafes beliebt.

Hier die Low Carb Variante, des üppigen Schokoladentraums:

Zutaten:

  • 200g gemahlende Mandeln
  • 100g Butter oder Kokosöl
  • 3 Eier
  • 5-8 EL Kakaopulver
  • Erythriol oder Xylit nach Geschmack zum Süssen
  • 3-4 EL Milch
  • 1 EL gemahlene Flohsamenschalen
  • 1/2 Weinsteinbackpulver oder 1 gehäufter TL Natron
  • 1 Prise Kristallsalz

Zubereitung:

Butter oder Kokosöl schmelzen lassen. Alle anderen Zutaten nach und nach zugeben und mit dem Handrührgerät zu einem glatten Rührteig vermengen. Den Teig in eine flache Form füllen (mit Backpapier auslegen) und auf der mittleren Schiene bei ca. 160° Heissluft (180° Ober- und Unterhitze) backen. Die Backzeit richtet sich nach der Größe der Kuchenform. Je dicker der Teig, desto länger die Backzeit.

Die Brownies dürfen ruhig noch schön saftig sein. Nach dem Backen etwas überkühlen lassen und dann in – klassischerweise Rechtecke – schneiden. Das erste Stück schmeckt noch lauwarm am besten. Aber auch gut gekühlt mit Schlagsahne ein Genuss.




Biskuit Roulade mit Erdbeeren und Mascarpone Creme

Nur drei Zutaten brauchen Sie für das luftige, leichte low carb Biskuit. Es entsteht aus dem Grundrezept für Wolkenbrot, dessen Varationsmöglichkeiten vielfältig sind: Sowohl als Beilage für sich selbst stehend, als auch süß oder würzig-pikant.

Hier eine süsse Variante für eine flaumige Biskuit Roulade:

Zutaten für das Biskuit:

  • 2 Eier
  • 2 EL Frischkäse (oder Topfen)
  • 1/TL Natron
  • 1 Prise Himalayasalz
  • Erythriol oder Xylit nach Geschmack

Zutaten für die Füllung:

  • 1 Ei
  • Erythriol oder Xylit nach Geschmack
  • 250g Mascarpone
  • 250g Erdbeeren (oder andere Beeren)

Zubereitung:

Eigelb und Eiweiss trennen. Letzteres mit Erythriol oder Xylit sehr steif schlagen. Eigelb und Frischkäse (oder Topfen) mit Natron und einer Prise Salz gut verrühren. Steif geschlagenes Eiweiss vorsichtig untermengen.

Streichen Sie nun mit dem Löffel auf ein mit Backpapier belegtes Blech Kreise in der gewünschten Größe. Gebacken wird bei etwa 150° Heissluft je nach Größe und Dicke des Teiges ca. 10-15 Minuten. Sie können aber auch eine klassische Roulade backen, und den Low Carb Biskuit Teig als grosses Rechteck auf ein Backpapier streichen.

Stürzen Sie den Teig nach dem Backen auf ein weiteres Backpapier und lösen Sie ihn von ersterem ab.

Für die Creme rühren Sie ein Ei mit Erythriol oder Xylit nach Geschmack schaumig und fügen den Mascarpone hinzu. Erdbeeren in Stückchen schneiden und unter die Creme heben. Entweder zwei Kreise damit füllen oder das Rechteck mit Creme bestreichen und mit Hilfe des Backpapiers einrollen. In Scheiben schneiden und mit frischen Erdbeeren garnieren.

Sollte es noch keine frischen Erdbeeren geben, eignet sich auch der Beerenvorrat aus der Tiefkühltruhe hervorragend: Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, rote Johannisbeeren enthalten allesamt wenig Kohlenhydrate und ganz viel Geschmack.

Statt der Mascarpone Creme können Sie natürlich auch Ihre Lieblingsfülle auf der Basis von Topfen, Creme Fraiche und/oder Sahne verwenden. Für eine schokoladige Roulade geben Sie einen TL Kakao zum Biskuit Teig. Das passt besonders gut zu Sauerkirsch Cremes.




Karotten Kuchen – saftig, süss und low carb

Knackig und so gesund: Karotten schmecken nicht nur als Salat, Suppe und Gemüse sondern auch süss in einem saftigen Karotten Kuchen mit ganz viel Mandeln.

Die sonnige Farbe verdanken Karotten dem Beta-Carotin. Der Name sagt es schon – dieser Stoff steckt in keinem anderen Gemüse in so großen Mengen. Carotin ist bioaktiv. Es macht freie Radikale unschädlich und schützt so vorbeugend vor Krebs. Besonders für die Haut sind Karotten wertvoll: Sonnenanbeter wissen, dass Carotin Hautrötungen schneller verschwinden lässt und die schützende Sonnenbräune beschleunigt. Deshalb ist es auch in vielen After-Sun-Produkten enthalten.

Auch die Augen brauchen den orangen Wirkstoff: Der Körper macht Vitamin A daraus und stärkt so die Sehkraft, besonders in der Dunkelheit.

Um das Carotin für den Körper verfügbar zu machen, müssen zuvor allerdings die Zellwände aufgebrochen werden: Entweder mechanisch durch mixen oder entsaften oder auch durch Hitzeeinwirkung wie beim Backen. Carotin ist fettlöslich und wird in Verbindung mit Öl noch besser vom Körper aufgenommen. Geben Sie der Rohkost also immer noch ein wenig Öl hinzu oder versuchen Sie folgendes Rezept für einen saftigen gesunden Low Carb Karottenkuchen ohne Reue.

Zutaten:

  • 350 g Karotten
  • 400 g fein gemahlene Mandeln
  • 1 EL Flohsamenschalen
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 150 g Xucker
  • 2 TL Zimt
  • 100 g Puder Xucker
  • 250 ml Rapsöl
  • 4 Eier
  • Saft und Schale einer halben Zitrone
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Karotten schälen und fein raspeln, mit Zitronensaft und -schale vermischen. Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze oder 160 Grad Heissluft vorheizen. Mandeln, Backpulver, Zimt, Xucker und Salz in einem Weitling verrühren. Ganze Eier, Öl und das Mark der Vanilleschote dazugeben.

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und für ca. 40 Minuten backen. Den Karotten Kuchen abkühlen lassen und mit Puder-Xucker bestreuen. Sie können den Puder-Xucker auch im Mörser fein verreiben und selbst herstellen.

Variante: Wenn Sie möchten können Sie aus Xucker und etwas Zitronensaft auch eine Glasur herstellen. Und auch Marzipan lässt sich mit dem gesunden Zuckeraustauschstoff kalorien- und kohlenhydratfrei herstellen.




Topfentorte – proteinreich und sehr low carb

Topfen (Quark) war vermutlich schon bei den Germanen bekannt. Mindestens seit 1500 wird dessen Zubereitung beschrieben, sowie auch mit Topfen bezeichnete Redeweisen.

Durch seinen enorm hohen Eiweissgehalt ist besonders Magertopfen beliebt bei Bodybuildern. Aus demselben Grund eignet er sich auch bestens für Reduktionsdiäten.

Er kann sowohl frisch verzehrt werden, sowohl pur oder mit etwas Wasser verdünnt, als Dip, in Salatsaucen, mit Kräutern verfeinert, als Brotaufstrich. Quark mit Leinöl und Pellkartoffeln als Beilage ist ein in weiten Teilen Deutschlands verbreitetes traditionelles Gericht.

Als Backzutat ist Topfen nicht mehr wegzudenken: Als Topfenstrudel, für feine Hefeteige, Quarkstuten oder Quarkkrapfen. Aus Quark-Öl-Teig lässt sich sowohl süsses wie auch herzhaftes Gebäck herstellen.

Hier ein ausgesprochenes Low Carb Rezept für eine proteinreiche Topfentorte:

Zutaten:

  • 1 kg Topfen (40%)
  • 4 Eier
  • 2 EL Leinsamenmehl
  • 3 EL Flüssigsüsse
  • Saft und Schale einer Biozitrone
  • 80 g weiche Butter
  • eine Prise Salz
  • 1 Backpulver

Zubereitung:

Alle Zutaten mit dem Handrührgerät mixen. In eine mit Backpapier ausgelegte oder gut gefettete Tortenspringform (26cm) geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backrohr auf 160° Heissluft (180° Ober- und Unterhitze) ca. 1 Stunde backen. Die Torte geht in der ersten Hälfte der Backzeit stark in die Höhe, fällt dann aber später wieder zusammen. Gegen Ende der Backzeit kann es notwendig sein abzudecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird. Lösen Sie nach dem Backen die Topfentorte mit einem spitzen Messer vom Ring, aber lassen Sie sie mindestens eine halbe Stunde auskühlen, bevor Sie sie aus der Form nehmen.

Wenn Sie Flüssigsüssstoff zum Backen verwenden, achten Sie darauf, dass er hitzestabil ist. Thaumatin z.B. kann bitter werden und die Süsskraft verlieren. Mischungen aus Cyclamat und Sacharin sind gut geeignet. Sie können aber auch die entsprechende Menge Xucker Light (Erythrit) oder Xucker Premium Xylit verwenden. Probieren Sie einfach und geben Sie das Süssungmittel nach Geschmack hinzu.

Wenn Sie eine besonders schlanke Variante bevorzugen, können Sie statt der vollfetten Topfenvariante natürlich auch Magertopfen verwenden und die Butter weglassen. Der Ketose tut das Original hingegen keinen Abbruch.




Saftiger Schokoladenkuchen – zum Dahinschmelzen

Saftiger Schokoladenkuchen – ganz ohne Mehl: Die ungewöhnliche Zutat, die diesen leckeren Kuchen so saftig macht ist: Kidneybohnen! Mit Sahnetopping der Star auf jeder Kaffeetafel.

Zutaten:

  • 250 g rote Kidneybohnen
  • 3 Eier
  • 250 g Topfen
  • 3 EL Kakaopulver
  • 3 EL Flüssigsüsse oder die entsprechende Menge Xylit oder Erythriol
  • 1 Backpulver
  • ev. 1 EL Leinsamenmehl
  • Butter und gemahlene Nüsse für die Form
  • Schlagsahne für das Topping

Zubereitung:

Wenns schnell gehen soll, kann man Bohnen aus der Dose verwenden. Besser sind jedoch frisch gekochte. Die Bohnen abspülen und abtropfen lassen. Zusammen mit den Eiern mit dem Mixstab pürieren. Mit dem Handrührgerät Topfen, Kakopulver, Süsse und Backpulver untermengen. Falls die Masse sehr flüssig ist eventuell mit etwas Leinsamenmehl andicken (Achtung: quillt sehr stark auf).

In einer sehr gut gefetteten Form, mit (Hasel-)Nüssen ausgestreut, bei 160° Heissluft ca. 30 Minuten backen. Sie können dieses Rezept aber auch als Tassenkuchen backen oder in Muffinförmchen (mit angepasster Backzeit).

Schokoladenkuchen in der Tasse

Besonders köstlich macht den Schokoladen Kuchen ein Topping aus Sahne. Es ist immer wieder überraschend für alle Abnehmwilligen, dass Diätküche so lecker sein kann. Dieser Schokoladenkuchen war mein Erstversuch in die süsse Low-Carb-Welt des Kuchen- und Tortenbackens einzusteigen – und hat zurecht Mut auf mehr gemacht.

Varianten: Im Prinzip sind alle Hülsenfrüchte hervorragend für diesen Kuchen geeignet. Ich habe ihn inzwischen auch schon mit Linsen, weissen Bohnen und Kichererbsen gebacken.




Low Carb Mandeltorte mit einem Hauch Zitrone

Die saftige Mandeltorte ist ein köstlicher Gaumenschmaus für die Low-Carb-Kaffeetafel:

Zutaten:

  • 250 g Topfen
  • geriebene Schale einer Zitrone
  • etwas Vanillemark
  • 200 g geriebene Mandeln
  • 50 g Mandelblättchen
  • ca. 3 EL flüssiger Süssstoff
  • 2 Eier
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Zimt
  • 60 ml Distelöl
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • Streusüsse nach Belieben

Zubereitung:

Eier trennen und Schnee steif schlagen. Topfen, Zitronenschale, Vanille, geriebene Mandeln, flüssige Süsse, Eigelb, Salz, Zimt, flüssige Butter und Weinsteinbackpulver mit dem Handrührgerät etwa 1 Minute gut mixen. Schnee vorsichtig untermengen. Die flüssige Süsse können Sie natürlich auch durch Erythriol oder Xylit nach Geschmack ersetzen.

Eine Springform (22 cm) mit Backpapier auslegen. Teig einfüllen und glattstreichen. Die Mandelblättchen darüber streuen. Bei 160° Heissluft ca. 30 Minuten backen.

Etwas überkühlen lassen und auf Wunsch mit etwas Streusüsse lauwarm oder kalt servieren.